TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 30. Juli 2014 | 17:07

 

Hanna Jansen: Gretha auf der Treppe. Ab 10

17.11.2004

 
Das Au-Pair-Mädchen Gretha

Hanna Jansen reflektiert in „Gretha auf der Treppe“ durch die Erlebnisse des Au-Pair-Mädchens Gretha in Deutschland und ihre Erzählungen über ihre Heimat die Lebensverhältnisse von Deutschen und Kolumbianern.

 

Der Vater der Zwillinge Lump und Jule ist als viel beschäftigter Journalist in den Krisenregionen der Welt unterwegs und die Mutter will wieder arbeiten. Auf die beiden Kinder soll ein Au-pair-Mädchen aus Kolumbien aufpassen. Lump – der eigentlich Magnus heißt – und Jule sind empört: Für einen Babysitter sind sie längst zu alt. Aber als die Studentin Gretha dann mit dem Flugzeug landet, sind beide hingerissen von dem freundlichen Mädchen, das in seiner direkten Art sofort alle Herzen gewinnt und mit dem Haustier in seinem Gepäck für Aufregung sorgt.

Deutscher Alltag durch die Augen einer jungen Kolumbianerin. Warum ist die Haustüre für Freunde verschlossen und wird erst nach dem Klingeln und Nachfragen an der Sprechanlage geöffnet? Haben die Deutschen auch Angst vor Bandidos? Warum wissen die Zwillinge nicht, wie ihr Nachbar heißt? Neugierig und unbefangen stellt Gretha so manches in Frage und erzählt im Gegenzug von ihrer Heimat. Sie berichtet von den Schildkröten, die ihr Bruder gesammelt hat und die plötzlich der Reihe nach verschwinden oder vom Wunsch ihrer kleinen Schwester nach einem richtigen Christbaum.

Das Leben in ihrer eigenen Großfamilie, in der elf Kinder aus aller Welt eine neue Heimat fanden, liefert Hanna Jansen immer wieder neue Ideen und Impulse zum Schreiben. Statt karibischem Kitsch präsentiert sie jungen Lesern auch in ihrem neuen Roman – eingebettet in eine spannende deutsche Familiengeschichte – viel Information über ein fremdes Land und für uns unvorstellbare Lebensbedingungen. Dazu gehören Kinder, die schon früh hart arbeiten müssen und ihren Teil zum Lebensunterhalt der Familie beitragen auf der einen Seite, intakte nachbarschaftliche Strukturen und viel Solidarität auf der anderen. Wenn Gretha auf der Treppe sitzt und von ihrer Heimat erzählt, ergeht es einem auf jeden Fall wie Lump: man möchte die Augen schließen und nur noch Grethas Stimme hören, „die wie Wellen leise auf und ab schwingt.“ Und während in Deutschland der erste Schnee fällt, zieht mit Grethas Worten der Sommer ein.

Andrea Wanner




Hanna Jansen: Gretha auf der Treppe
Mit Bildern von Barbara Korthues.
Thienemann 2004.
Ab 10 Jahren.
222 Seiten. 10,20 Euro.
ISBN: 3-522-17597-2

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

10 Gründe, Engelmann zu lieben

Aufgelistet von BRIGITTE HELBLING

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...